Mein Einstieg in Amazon FBA

Amazon FBA. Was ist das überhaupt, lohnt sich das und wie kann der Amazon FBA Einstieg verlaufen? Diese Fragen werde ich hier im ersten Teil meiner Amazon Serie aus meiner Sicht beantworten. Außerdem gebe ich dir einen Einblick in mein Vorgehen und Kriterien bei der Produktrecherche. Danach solltest du dir ein Bild davon machen können, ob das Ganze vielleicht auch für dich eine Möglichkeit darstellt dein Einkommen zu erhöhen.

Was ist Amazon FBA?

Fast jeder erwachsene Deutsche (laut Statista 96%) hat schon einmal etwas auf Amazon bestellt. Was Amazon ist brauch ich also nicht weiter zu erläutern. FBA bedeutet “Fulfillment by Amazon” oder zu deutsch: Erfüllung durch Amazon. Genauer gesagt bietest du hier deine Produkte auf Amazon an und Amazon übernimmt den gesamten Logistikprozess für dich. Also Lagerhaltung, verpacken, versenden und sogar Retouren.

Durch die Übernahme der Logistikprozesse spart man sich vor allem am Anfang eine Menge Kosten und kann theoretisch sein Unternehmen von überall auf der Welt führen. Der Amazon FBA Händler kann sich somit auf andere Themen Fokussieren wie Marketing, Einkauf und die Optimierung seines Amazon Listings.

Lohnt sich das?

Ich beschäftige mich schon seit über zwei Jahren mit dem Thema Amazon FBA, habe aber nie den letzten Schritt gewagt. Das lag an zwei Gründen: Mein erstes Produkt kam aus dem Bereich Spielzeug und die strikten Anforderungen an die Produktsicherheit und das energische Abraten der Community ein Spielzeug als erstes Produkt zu wählen hat mich von der Idee abgebracht. Außerdem wird immer wieder behauptet, dass Amazon FBA tot sei und man mit diesem Geschäftsmodell kein Geld mehr verdienen könne.

Das ist quatsch. Es gibt viele erfolgreiche FBAler. Der Wettbewerb ist allerdings hoch und mit den einschlägigen Produkten, wie der Yoga-Matte oder der Knoblauchpresse ist es schwer Geld zu verdienen. Aber wenn man ein lukratives Produkt findet, es für den Kunden noch weiter verbessert und schließlich das frei verfügbare Wissen über Online Marketing und Amazon FBA nutzt, kann man sehr wohl noch profitabel auf Amazon verkaufen.

Eine 25% Bruttomarge ( (Umsatzerlöse – Herstellungskosten) / Umsatz ) und mehr ist machbar und auch notwendig um weitere Kosten und Risiken abzudecken. Was dabei am Ende hängen bleibt kommt auf dein Marketing und deine Produktqualität an. Ist dein Marketing (Listing, Keyword, Pay Per Click Werbung) schlecht wird es dir einiges von der Marge abnehmen. Bist du hier allerdings gut kann das Produkt nach einem erfolgreichem Launch (hier musst du immer Geld in die Hand nehmen) zu einem Selbstläufer werden. Bietest du gute Produktqualität, hast du auch weniger mit teuren Rücksendungen zu kämpfen.

Es gibt aber auch viele Amazon Händler die scheitern und ihr Geld verlieren. Wie immer geht die Chance auf Gewinn immer mit Risiko einher. Ein gewisser Arbeitsaufwand kommt auch noch hinzu. Nachdem man aber die Basics gelernt hat gibt es hier viel Automatisierungspotential.

 

Wie findest du ein Produkt?

Auf Amazon verkaufen kann also sehr attraktiv sein. Aber wie kann der Amazon FBA Einstieg überhaupt aussehen?

Als erstes brauchst du ein geeignetes Produkt. Wie findest du eins?

Die Antwort darauf ist Fleiß. Suchen, suchen, suchen…

Es gibt auch viele gute Tools – wie ShopDoc oder Sellics – die dir hier viel Arbeit abnehmen können. Mit denen arbeite ich auch und kann sie sehr empfehlen. Aber auch kostenlos kannst du profitable Produkte finden. Wie gehst du dabei am besten vor? Ich beginne meine Suche meistens bei den Bestsellern einer Kategorie (z.B. Sport) und arbeite mich weiter vor, z.B. zu “Kunden die diesen Artikel angesehen haben auch…”. Am besten machst du dir das zu einer Routine. Je verrückter die Produkte desto besser. Viele der Produkte, die ich am Ende am interessantesten finde kannte ich vorher gar nicht.

Du kannst dich auch erstmal in exotische Nischen vorarbeiten. Dabei startest du in einer großen Unterkategorie z.B. “Sport und Freizeit” und arbeitest dich dann immer weiter in Unterkategorien vor z.B. ” Yoga” und schaust dir hier die Bestseller an. Dieser Shopify Guide hat mir noch ein paar weitere Produktrecherche Ideen gegeben.

Ein Blick über den Teich auf Amazon.com kann dich auch auf Ideen bringen. Die Amis sind uns bei Trends ja ein paar Monate voraus.

 

Was sind die Schlüsselkriterien für ein erfolgreiches Produkt?

Leider kann ich dir hier von meiner Seite noch keine Erfahrungswerte liefern, da wir mit unseren Produkten noch nicht auf dem Markt sind. Wir achten hier aber auf die Kriterien die auch die besten Amazon FBA Verkäufer (Lukas Mankow, Gil Lang, Johannes Ungerer und andere) nennen.

 

Must have:

Hohe Nachfrage

Das bei weitem wichtigste Kriterium ist eine hohe Nachfrage. Die anderen Kriterien folgen mit Abstand. Ist die Nachfrage hoch, interessieren sich bereits viele Leute für das Produkt. Du musst bist also nicht auf externen Traffic angewiesen, sondern kannst dich auf die Optimierung deines Produkts und Listings konzentrieren.

Hohes Gewinnpotential

Eine Marge von mindestens 20-30% solltest du anpeilen. Das ist auch nicht unrealistisch mit Amazon FBA. In Ausnahmefällen kannst du sogar über 50% erzielen. Hier solltest du großzügig rechnen um noch einen Puffer in der Hinterhand zu haben. Auf Amalytics findest du einen guten kostenlosen Rechner für den Anfang.

Geringer Wettbewerb

Ein bisschen Wettbewerb ist gut. Das ist ein Anzeichen, dass du mit dem Produkt Geld verdienen kannst und keine extremen Risiken oder sogar Verbote gegen das Produkt vorliegen. Übermäßiger Wettbewerb ist allerdings nichts für Anfänger. Mit übermäßigem Wettbewerb meine ich viele Anbieter, mit sehr gut optimierten Listings, über 100 mindestens 4 Sterne Bewertungen und massenweise Produktvarianten. In einer solchen Nische kannst du nur mit viel Kapital etwas reißen.

Geringes Risiko

Als Amazon Händler setzt du dich einigen finanziellen Risiken aus. Risiken gehen z.B. von deinem Produkt oder deinem Handelspartner aus. Du bist als Importeur aus nicht-EU-Staaten Produzent. Somit Haftest du für die Produktsicherheit. Du musst also sicherstellen, dass das Produkt mit den einschlägigen EU Normen konform ist. Produkte wie Spielzeug oder Elektronik sind z.B. CE-Kennzeichnungspflichtig und somit unter spezieller Beobachtung. Solche Produkte bergen ein höheres Risiko als andere und Tests sind hier deutlich aufwendiger und kostenintensiver. Produktsicherheit ist ein ernstes Thema. Bringst du hier gefährliche Produkte in den Umlauf und es kommt zu Bußgeldern oder sogar Rückrufaktionen landest du wahrscheinlich in der Privatinsolvenz.

Finanzielle Risiken gehen auch von deinen Handelspartnern aus. Bei vielen Produkten wirst du aus Kostengründen z.B. aus China beziehen. Hier musst du zumindest zum Teil finanziell in Vorleistung gehen und weißt nicht welche Qualität oder ob überhaupt etwas bei dir ankommt. Der zweite Fall ist zwar extrem unwahrscheinlich aber Qualitätsprobleme wirst du oft haben.

Ein weiteres Risiko ist Amazon selbst. Es gibt immer wieder Geschichten über gesperrte Kontos, eingefrorenes Geld oder zerstörte Produkte. Das Risiko ist zwar relativ klein aber man ist in diesem Fall abhängig vom Marktplatz.

 

Nice to have:

  • Preis über 15€ – Einige Kosten wie Werbung und einige Amazon Gebühren sind nicht rein prozentual.
  • Verbesserungspotential am Produkt – Durch deine USP bevorzugen Kunden deine Produkte.
  • Klein, leicht – Senkt Amazon FBA Gebühren und Versandkosten.
  • Einfach zu sourcen – Eventuell sogar aus Deutschland oder Europa.
  • Geringe Saisonalität – Stetiger Umsatz.

Fazit

Auf Amazon zu Verkaufen hat viele Vorteile.

  • Du hast direkt einen Markt
  • Du kannst gut abschätzen ob sich ein Produkt verkaufen wird
  • Und die Einstiegskosten sind relativ gering

Es hat aber auch Nachteile:

  • Du bist abhängig von Amazon
  • Kaum Berührungspunkte mit deinem Kunden
  • Der Wettbewerb ist vor allem in den Standardnischen sehr groß

Im Großen und Ganzen kann sich das ganze aber sehr wohl lohnen. Du musst aber eine gute Nische finden, Produktverbesserungen bieten und das verfügbare Wissen über Amazon Marketing nutzen um eine gute Chance auf Erfolg zu haben.

In den nächsten Artikeln meiner Amazon Serie werde ich mich mit den Themen Einkauf, Produktlaunch und Marketing beschäftigen.

 

Was hältst du von Amazon FBA? Hast du schon davon gehört oder sogar selbst Erfahrung damit gemacht? Über deine Erfahrungen und Fragen freue ich mich!

 

Hast du noch keinen Broker für dein ETF- oder Aktien-Portfolio? Dann schau Dir doch flatex (Affiliate-Link) oder OnVista (Affiliate-Link) an. Mit den beiden habe ich auch gute Erfahrungen gemacht und sie sind laut justETF die günstigsten Online-Broker für ETF-Sparpläne. Vielleicht hilft dir auch dieser Artikel bei der Brokerwahl weiter.

Willst du dich mehr in die Themen Investieren, private Geldanlage oder Persönlichkeitsentwicklung einlesen. Dann ist bei meinen Buchempfehlungen für dich bestimmt etwas dabei.

Vielen Dank für das Interesse und bis zum nächsten Artikel!

Entspannte Grüße

Dein Roland

 

 

Schreibe einen Kommentar